aquaristik u. strom
 

Strom im Aquarium & Terrarium

Aquaristik u. Strom   Aquarium Wasser

Für alle die sich etwas besser vor Stromunfällen schützen wollen.
"eine 100-prozentige Sicherheit gibt es nicht "

Strom in der Aquaristik oder Terraristik

Aquaristik und StromMal ehrlich. . . . .
wer hat nicht schon mal vergessen vor anstehenden Arbeiten im Aquarium oder Terrarium, den Stecker von Strom führenden (230 Volt) Aquaristik oder Terraristik Geräten aus der Steckdose zu ziehen?

Der Strom von Hochvoltgeräten sollte grundsätzlich abgeschaltet (vom Netz getrennt) werden bevor z.B. ins Aquarium gefasst wird !

Ich möchte mir nicht vorstellen was passiert, wenn beim wechseln vom Aquarium Wasser mangels Wasserstand oder durch das anstoßen mit einem Dekorationsgegenstand, z. B. im Cichliden Aquarium ein Heizstab platzt.

Auch bei anderen Strom führenden Geräten können im Schadensfall Kriechströme auftreten. In meinem Meerwasseraquarium habe ich über viele Jahre hinweg Tauchpumpen benutzt um eine starke Wasserströmung erzeugen zu können. Der kritische Punkt an einer Strömungspumpe ist meistens  die Stelle, an der das Strom führende Kabel in den mit Kunstharz ausgegossenen Pumpenkörper eintritt. Im laufe der Zeit (schleichender Prozess)können sich durch das aggressive Meerwasser oder durch Alterung, die Weichmacher in der Kabelisolierung verflüchtigen. Die Folge ist, dass die Kabel an dieser Stelle oder am Übergang von Wasser auf Luft hart und somit brüchig werden können. Das Ganze gepaart mit der hohen Leitfähigkeit des Meerwassers . . . . die Folgen eines solchen Stromunfalls kann sich jeder leicht vorstellen.

Wer jetzt meint, dass eine Gefährdung durch Strom nur in der Aquaristik ein Thema ist der täuscht sich. Auch in der Terraristik kann es bei unsachgemäßer Handhabung oder durch Schäden an den elektrischen Geräten zu Stromunfällen kommen. Im Terrarium gibt es vielerlei Möglichkeiten sich mit Strom zu verletzen.

Das kann z.B. :

Das Ganze in Verbindung mit einem nassen oder feuchten Terrarium . . . die Folgen sind kaum auszudenken. Aber auch im trockenen Terrarium gibt es reichlich Gelegenheit sich unter Umständen einen lebensgefährlichen Stromunfall zuzuziehen. Metallische Einbauten und Terrarien-Rahmen, bieten eine hervorragende Möglichkeit Kriechströme weiterzuleiten.

Der Fehlerstromschutzschalter / FI-Schutzschalter:

Meine Terrarien, Aquarien und vor allem Meerwasseraquarien, laufen zur Sicherheit zusätzlich über einen FI - Schutzschalter, der Kriechströme feststellen kann. Wird  vom Fehlerstromschutzschalter, z.B. beim Heizstab oder dem Alugehäuse einer Lampe ein Kriechstrom bemerkt unterbricht der Schalter schon bei ca. 30 mA die Stromzufuhr.

Vorausgesetzt der FI-Schutzschalter wurde nicht nach dem Motto  " Do it yourself ", sondern von einer Elektrofachkraft so installiert, dass die Schutzeinrichtung den Auslösestrom auch messen kann!

Auch ein Schutzschalter kann im laufe der Zeit mal den Geist aufgeben !

Es kann passieren, dass das elektromagnetisch betriebene  Relais im FI-Schutzschalter z.B. aus folgendem  Grund nicht mehr funktioniert. Wenn so ein Relais  lange Zeit in ein und der gleichen Stellung verbracht hat, kann es unter Umständen den Stromkreis nicht mehr unterbrechen, weil die Kontakte (Umgangssprachlich) verklebt sind.

Deshalb sollte von einem Elektriker in regelmäßigen Zeitabständen, die ordnungsgemäße Funktion solcher  Schutzschalter überprüft werden.

 

 Hier finden Sie mehr Infos über Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs)

 

Impressum & Nutzungsbedingungen  Kontakt